Bilingualer Unterricht bedeutet, dass die Sachfächer Biologie, Erdkunde oder Geschichte im Wesentlichen auf Englisch unterrichtet werden, jedoch nach den Vorgaben des jeweiligen Sachfaches.
 
Da Englisch als Arbeitssprache dient, ist Voraussetzung, dass die zukünftigen bilingualen Schülerinnen und Schüler eine gewisse Sprachbegabung und Freude am Sprechen der Fremdsprache haben, jedoch auch Interesse an den Sachfächern zeigen. Es gibt ca. 30 Plätze in der bilingualen Lerngruppe. Diese werden von den Schülerinnen und Schülern besetzt, die mindestens ein "glattes" befriedigend in Englisch und dem Sachfach haben und motiviert sind, die Sprache zu sprechen, wenn sie sich am Ende der 6. Klasse für den bilingualen Unterricht anmelden möchten, wodurch im Vorfeld durch ein entsprechendes Schreiben informiert wird.
 
Der bilinguale Unterricht ist am Graf-Stauffenberg-Gymnasium ein freiwilliges Angebot. Im zweiten Halbjahr der 6. Klasse nehmen alle Schüler an einem Schnupperunterricht teil. Danach können sie sich für den bilingualen Unterricht ab der 7. Klasse bewerben.

Es gibt ab dem Jahrgang 7 ein sogenanntes Stundenplanband für die Sachfächer, in dem auch der bilinguale Unterricht stattfindet. Alle Schüler des Jahrgangs werden also zur gleichen Zeit in diesen Fächern unterrichtet Diejenigen, die bilingualen Unterricht gewählt haben, genauso wie die, bei denen der Unterricht auf Deutsch erteilt wird.
Die „bili-Schüler“ beginnen in der 7. Klasse im ersten Halbjahr mit Erdkunde, im zweiten Halbjahr wird Biologie als zweites Fach auf Englisch eingeführt. Nachdem Erdkunde und Biologie im Jahrgang 8 weitergeführt werden, kann im folgenden 9. Schuljahr Geschichte als bilinguales Sachfach hinzukommen. Je nach Kapazität wird angestrebt, das bilinguale Angebot in Form des Seminarfachs bis zum Abitur fortzuführen.
 
Bewertet werden die Leistungen im Sachfach, nicht die in der Fremdsprache. Das heißt, dass bilingualer Unterricht kein primärer Sprachunterricht ist - auch wenn Vokabeln oder Fachbegriffe gelernt werden müssen. Im Mittelpunkt des Unterrichts stehen die Sachthemen des jeweiligen Faches, die Sprache ist lediglich das Kommunikationsmedium.
(Andreas Wendland)