Bilingualer Sachfachunterricht – was ist das?

Bilingualer Unterricht bedeutet, dass die Sachfächer Biologie oder Erdkunde in englischer Sprache mit Hilfe englischer Unterrichtsmaterialien erteilt werden. Nur bei Bedarf werden deutsche Ausführungen ergänzt. Unterrichtet und bewertet wird nach den Vorgaben des Sachfaches, nicht nach denen der Fremdsprache. Bilingualer Unterricht ist somit kein primärer Sprachunterricht - auch wenn Vokabeln oder Fachbegriffe gelernt werden. Im Mittelpunkt des Unterrichts stehen die Inhalte des jeweiligen Faches, die Sprache ist lediglich das Kommunikationsmedium.

Wie ist der Unterricht organisiert?

Der bilinguale Unterricht ist ein freiwilliges Angebot. Im zweiten Halbjahr der 6. Klasse nehmen alle SchülerInnen am Schnupperunterricht teil. So können alle Lernenden den Unterricht erleben, um sich ein realistisches Bild von den Anforderungen zu machen. Zudem werden Beratungsgespräche bei den jeweiligen Fachlehrern zur Entscheidungsfindung angeboten.

Danach können sich SchülerInnen für den bilingualen Unterricht ab der 7. Klasse bewerben, für den es 30 Plätze gibt. Begonnen wird in der 7. Klasse mit Biologie und Erdkunde auf Englisch. Es gibt dabei ein Stundenplanband für die Sachfächer. Sowohl der deutsch- als auch englischsprachige Sachfachunterricht werden also für alle Schüler des Jahrgangs zur gleichen Zeit erteilt.

Warum wird bilingualer Unterricht angeboten?

Durch ein zusammenwachsendes Europa und weltweite internationale Beziehungen gewinnen Fremdsprachen- und interkulturelle Kenntnisse immer mehr an Bedeutung, und zwar in vielen gesellschaftlichen Bereichen wie in der Wissenschaft, Politik, der Wirtschaft oder den (sozialen) Medien. Als internationale Konferenz‑ und Fachsprache spielt Englisch eine tragende Rolle.

Durch diese Entwicklungen wird auch die Fähigkeit zur Verständigung untereinander und des gegenseitigen Verständnisses der verschiedenen Kulturen immer wichtiger. Die Förderung dieser Kompetenz ist ein Ziel, das dem GSG besonders wichtig ist und deshalb im Schulprogramm fest verankert ist. Der bilinguale Unterricht ist für interkulturelle Vergleiche und Perspektivenwechsel prädestiniert und kann somit zu mehr Verstehen anderer Kulturen und Mentalitäten beitragen.

Das GSG will motivierte und begabte SchülerInnen auf die Anforderungen der Globalisierung in besonderer Weise vorbereiten und ihnen gegebenenfalls ein Studium oder eine andere Berufsausbildung im Ausland erleichtern. Aber auch für Ausbildungsgänge in Deutschland sind Sprachkenntnisse und das Wissen um interkulturelle Gegebenheiten von Vorteil.

Meike Steinkühler